Die Veranstaltungen der DGEJ dienen dem wissenschaftlichen Austausch der Mitglieder untereinander sowie aller am 18. Jahrhundert Interessierten. Die Tagungsthemen werden mit dem Vorstand abgestimmt und von diesem festgelegt. Themenvorschläge sowie die Bereitschaft zur Ausrichtung einer Tagung seitens der Mitglieder der Gesellschaft mit fächerübergreifender Ausrichtung sind erwünscht.  
Bi- und trilaterale Konferenzen zeugen von der regen Zusammenarbeit mit den Gesellschaften anderer Länder.

Das Erbe der Aufklärung: Aktualität, Historiographie und Re-Lektüren / L’héritage des Lumières: actualités, historiographies et relectures

8. bis 10. September 2022 an der Universität Augsburg / Universitätsstraße 10, HS 3
Tagung mit der freundlichen Unterstützung des Jakob-Fugger-Zentrums der Universität Augsburg und dem Institut für Romanistik der Humboldt-Universität zu Berlin

Organisation: Rotraud von Kulessa (Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft der Universität Augsburg), Vanessa de Senarclens (Humboldt-Universität zu Berlin)

Mehr als die Antike, mehr als die Renaissance, der Barock oder die Romantik ruft die Aufklärung starke Identifikationen aber auch Ablehnungen hervor. Der Rückgriff auf die „Aufklärung“ dient der Zeitkritik als Reflexionsfolie und Bezugspunkt im Verhältnis zur Vergangenheit aber auch zur Zukunft. Die Transformation der Aufklärung in ein rein historisches Objekt, das – gleichsam distanziert – wissenschaftlich erforscht werden kann, ist bislang unvollständig geblieben. Im Rahmen der Tagung soll – in diachroner und interdisziplinärer Perspektive – das breite Spektrum reflektiert werden, mit dem „die Aufklärung“ historisiert und immer wieder von neuem aktualisiert wurde und wird.

Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben. Aufgrund der Corona-Situation werden interessierte Zuhörer*innen gebeten, sich beim Tagungsbüro anzumelden.

Tagungsprogramm (PDF) und Plakat (PDF)