zimpel/ März 18, 2021/ Uncategorized

Jahrgang 44 (2020) Heft 2

Heft
2 (2020)

Jahrgang
44

Zusammengestellt von Hanna Nohe

Aus der Arbeit der DGEJ

  • Zu diesem Heft (Stefanie Stockhorst)
  • Die Bilder der Aufklärung. Tagung der Deutschen Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts vom 16.-18. September 2020 am IZEA in Halle. Tagungsbericht (Elisabeth Décultot/Daniel Fulda)
  • Vorstandssitzung der International Society for Eigteenth-Century Studies (ISECS) in Potsdam mit Kolloquium »Man’s Best Friend? Human-Animal Relations and their Cultural Representations in the 18th Century/Le meilleur ami de l’homme? Les relations humains-animaux et leurs répresentations culturelles au XVIIIe siècle« vom 3.-6. August 2020 in Potsdam (Stefanie Stockhorst)

Beiträge

  • Hanna Nohe: Zur Einführung. S. 165-171.

  • Cornelia Dahmer: »You are now in your fifteenth year, and must soon act for yourself«: Age and Gender in Eighteenth-Century Female Conduct Books. S. 172-191.

  • Elena Deanda-Camacho: The Reproduction of Non-Productive Sex: The Brothel as a Site of Learning in English, French, and Spanish ›Pornologies‹. S. 192-211.

  • Susanne Schmid: Mannstolle Hexen, weise Ratgeberinnen und Intrigantinnen: Frauen jenseits des marriage plot in Texten von Tobias Smollett, Frances Brooke und Jane Collier. S. 212-227.

  • Ana Rueda: At the Crossroads of Age and Gender: Widowhood in the Spanish Long Eighteenth Century. S. 228-248.

Aus der Forschung

  • Miriam Mathias über Anna-Franziska von Schweinitz: Waldersee und Vater Franz. Vom Unglück der nichtehelichen Geburt (2017).
  • Marian Füssel über Onur Bazarkaya: Der gelehrte Scharlatan. Studien zur Poetik einer wissensgeschichtlichen Figur (2019).
  • Stefanie Leibetseder über Sascha Winter: Das Grab in der Natur. Sepulkralkunst und Memorialkultur in europäischen Gärten und Parks des 18. Jahrhunderts (2018).
  • Tim Zumhof über Bastian Dewenter u. Hans-Joachim Jakob (Hg.): Theatergeschichte als Disziplinierungsgeschichte? Zur Theorie und Geschichte der Theatergesetze des 18. und 19. Jahrhunderts (2018).
  • Harald Heppner über Deutschsprachige Zeitungen im östlichen Europa. Ein Katalog. Hg. v. Jörg Riecke u. Tina Theobald. (2019).
  • Inga Schürmann über Torsten Voß: »Drumherum geschrieben?«. Zur Funktion auktorialer Paratexte für die Inszenierung von Autorschaft um 1800 (2019).
  • Jürgen Overhoff über Enlightened Religion. From Confessional Churches to Polite Piety in the Dutch Republic. Hg. v. Joke Spaans u. Jetze Touber (2019).
  • Fokko Jan Dijksterhuis über Marc Banditt: Gelehrte – Republik – Gelehrtenrepublik. Der Strukturwandel der Naturforschenden Gesellschaft in Danzig 1743 bis 1820 und die Danziger Aufklärung (2018).
  • Andreas Kleinert über Briefwechsel zwischen Christian Wolff und Ernst Christoph von Manteuffel 1738-1748. Historisch-kritische Edition in 3 Bdn. Hg. v. Jürgen Stolzenberg, Detlef Döring (†), Katharina Middell u. Hanns-Peter Neumann (2019).
  • Laurenz Lütteken über Timo Evers: ›… to rescue the science of music from the mysterious darkness in which it was wrapped.‹ August Friedrich Christoph
  • Kollmann und seine Schriften. Biographie, Theorie und Expertise im Kontext musikalischer Wissensvermittlung um 1800 (2018).
  • Jürgen Jahnke über Johann Joachim Christoph Bode, Studien zu Leben und Werk. Hg. v. Cord-Friedrich Berghahn, Gerd Biegel u. Till Kinzel (2017).
  • Kevin Hilliard über Manuel Mühlbacher: Die Kraft der Figuren. Darstellungsformen der Imagination bei Shaftesbury, Condillac und Diderot (2019).
  • Karin Reich über Leonhard Euler: Commentationes astronomicae ad theoriam perturbationum pertinentes. Volumen Secundum. Hg. v. Andreas Verdun (2019) Joachim Whaley über Jürgen Wilke: 200 Jahre Karlsbader Beschlüsse. Zustandekommen, Inhalte, Folgen (2019).
  • Anne Baillot über Viviane Rosen-Prest: La colonie huguenote de Prusse de 1780 à 1815. La fin d’une diaspora? Mit einer Einleitung v. Michelle Magdelaine (2019) Volker Depkat über E. Theodor Voss: Autographische Lebensbilder. Fundstücke aus drei Jahrhunderten in zwanzig Essays (2018).
  • Iwan-Michelangelo D’Aprile über Klaus Graf: Ein politischer Kopf aus Ostschwaben: Johann Gottfried Pahl 1768-1839. Pfarrer und Publizist (2018); sowie Joachim Bahlcke u. Anna Joisten (Hg.): Wortgewalten. Hans von Held. Ein aufgeklärter Staatsdiener zwischen Preußen und Polen (2018).
  • Hannah Spahn über Reading Swift. Papers from the Seventh Münster Symposium on Jonathan Swift. Hg. v. Janika Bischof, Kirsten Juhas u. Hermann J. Real (2019).

Sonstiges

Eingegangene Bücher