Angaben

2009. 879 S., 48 Abb., ISBN 978-3-8353-0560-1. Brosch. € 69,-

Inhalt

I. Ästhetik und Poetik

  • Carsten Zelle: »Vernünftige Gedanken von der Beredsamkeit« – Bodmers und Breitingers ästhetische Schriften und Literaturkritik.
  • Helmut Holzhey: Befreiung und Bindung der Einbildungskraft im Prozess der Aufklärung.
  • Detlef Döring: Der Literaturstreit zwischen Leipzig und Zürich in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Neue Untersuchungen zu einem alten Thema.
  • Lucas Marco Gisi: »Ein geraubtes Siegel«? Die Bedeutung von Bodmers und Breitingers Rezeption italienischer Poetiken und Poesie für den Literaturstreit mit den »Gottschedianern«.
  • Ralph Häfner: Begeisterte Nonnen und sympathetische Seelen. Das Wunderbare und die Krise der Kausalbeziehungen (Breitinger, Muratori, Wieland).

II. Theologische Positionen. Bodmer, Breitinger und das Collegium Carolinum

  • Hanspeter Marti: Die Schule des richtigen Denkens. Logikunterricht und Disputation an der Zürcher Hohen Schule und der Einfluß Johann Jakob Breitingers.
  • Peter Opitz: Aspekte und Tendenzen der theologischen Dis-kussion in Zürich zur Zeit Breitingers und Bodmers.
  • Jan Loop: Deismus in der Schweiz. Zürcher Reaktionen auf Marie Hubers Lettres sur la religion essentielle à l‘homme. 
  • Barbara Mahlmann-Bauer: Bodmers Noachide, ein unbiblisches Epos?

III. Bodmers Schauspiele und vaterländische Geschichte

  • Thomas Brunnschweiler: Johann Jakob Breitinger und die Theaterfeindlichkeit im Alten Zürich.
  • Albert Meier: »Keine Fesseln von einem König!«. Bodmers Poetik des »politischen« Schauspiels.
  • Arnd Beise: »Republikanischer und historischer als unsere Kadaver von Republiken vertragen können«. Bodmers ungedruckte vaterländische Dramen.
  • Thomas Maissen: »Mit katonischem Fanatisme den Despotisme daniedergehauen«. Bodmers Brutus-Trauerspiele und die republikanische Tradition.
  • Rolf Graber: »Aber sie sagten, dass sie keine Lumières haben wollten«. Bodmers Position im Zürcher Aufklärungsdiskurs am Beispiel des »Genfer-Geschäfts« und des »Waser-Handels«.
  • Simone Zurbuchen: Aufklärung im Dienst der Republik: Bodmers radikal-politischer Patriotismus.
  • Dirk Niefanger: Nicht nur Dokumente der Lessing-Rezeption: Bodmers literaturkritische Metadramen Polytimet und Odoardo Galotti.
  • Katja Fries: Bodmers Lessingparodien als Literaturkritik.

IV. Zürcher Schüler und Zeitgenossen

  • Dieter Martin: Bodmers streitbare Koalition mit Christoph Martin Wieland.
  • Urs Meyer: Der Messias in Zürich. Die Klopstock-Rezeption bei Bodmer, Breitinger, Waser, Hess und Lavater im Lichte des zeitgenössischen Literaturmarktes.
  • Ursula Caflisch-Schnetzler: »Wegzuleuchten die Nacht menschlicher Lehren, die Gottes Wahrheit umwölkt«. Johann Caspar Lavaters literarische Suche nach dem Göttlichen im Menschen, dargestellt an den Wurzeln der Zürcher Aufklärung. 
  • Jesko Reiling: Ein württembergischer Barde bei den Zürcher Patrioten: Bodmer und sein »dritter Klopstock«, Gottlob David Hartmannn.
  • Daniel Tröhler: Poetik und Politik: Bodmers Lehre der Exempel und die radikal-politische Jugendbewegung in Zürich nach 1760.
  • Simone Zurbuchen: Die Ökonomische Kommission der Naturforschenden Gesellschaft Zürich und Johann Caspar Hirzels »Kleinjogg«.
  • Uwe Hentschel: Die Zürcher Aufklärung im Spiegel der deutschen Reiseliteratur.

V. Sprachgeschichte und Mittelalterbegeisterung

  • Christoph Eggenberger: Die Manesse-Liederhandschrift. Das Faksimile avant la lettre von Bodmer und Breitinger.
  • Gesine Lenore Schiewer: Bodmers Sprachtheorie. Kontroversen um die Standardisierung und pragmatische Fundierung des Deutschen.

VI. Beziehungen zu den Künsten und zur Musik

  • Anett Lütteken: »Feuerbläser in der Kirche und dem Staat«. Samuel Butlers Hudibras und der Satire-Diskurs der Zürcher Aufklärer.
  • Marlis Stähli: »Wäre es Ihnen gleichgültig ob Füßli in diesem Land oder in England den Plaz fände?« Bodmer und Sulzer als Mentoren des Malers Johann Heinrich Füssli.
  • Edgar Bierende: Geschichte malen – Bilder denken: Bodmers Historische Erzählungen als Grundlage für Usteris Zeichnungen.
  • Hartmut Grimm: Impulse für die Ästhetik der Musik und Hexameter-Experimente. Zum Einfluss von Bodmer und Breitinger auf Musik und Musikästhetik des 18. Jahrhunderts.
  • Ivana Rentsch: Zwar frey, jedoch in steter Pflicht«. Das Zürcher Liedrepertoire im späten 18. Jahrhundert.

VII. Bodmers Bücher

  • Urs B. Leu: Johann Jakob Bodmers Privatbibliothek.