Abstract

In der Republik der Vereinigten Niederlande gab es in der zweiten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts zwei wichtige Initiativen für eine neue Enzyklopädie nach dem Beispiel der erfolgreichen französischen Enzyklopädien. Die Initiative Pieter Holtrops, eine Enzyklopädie herauszugeben, die an dem Modell der Encyclopédie von Diderot und d’Alembert orientiert war, scheiterte. Die Initiative von Pieter Blussé aber, eine Enzyklopädie der Künste, des Handwerks und Handels herauszugeben, Volledige beschrijving (1788-1820), wurde mit großer Mühe zu Ende geführt. In dem Artikel wird gezeigt, unter welchen Umständen die Herausgeber in den Niederlanden arbeiten mussten und welche Konsequenzen dieses Umfeld auf die Finanzierung des Projekts, die Werbung der Autoren, die Redaktionspolitik und die Beschreibung der Technik in den Lemmata hatte. Auffallend ist dabei, dass der Mensch hinter der ›Maschine‹ kaum beachtet wurde.

 

Dans les Provinces-Unies des Pays-Bas, deux initiatives importantes en vue de publier une nouvelle encyclopédie dans la lignée des encyclopédies françaises à succès voient le jour pendant la seconde partie du XVIIIe siècle. Si le dessein de Pieter Holtrop visant à publier une encyclopédie reposant sur le modèle de L’Encyclopédie de Diderot et d'Alembert échoue, le projet de publication d’une Encyclopédie des arts, de l'artisanat et du commerce – Volledige beschrijving (1788-1820) – mené par Pieter Blussé voit le jour au terme de nombreux efforts. Dans cet article, l’auteur expose dans quelles conditions les éditeurs sont contraints de travailler aux Pays-Bas et décrit l’impact d’un tel environnement sur le financement du projet, la recherche des auteurs, la politique éditoriale et la description des techniques dans les lemmes. Il est frappant de constater que l'homme derrière la ‹ machine › n’est pratiquement pas pris en considération.