Beim Zustandekommen meiner 2012 im Göttinger Wallstein Verlag in zwei Bänden erschienenen Edition der „Briefwechsel und Gespräche Gottlieb Wilhelm Rabeners“ hat sich eine umfangreiche Sammlung von Materialien gebildet, die dazu verholfen haben, den Nachlass Rabeners, der 1760 im preußischen Bombardement Dresdens verbrannte, partiell zu rekonstruieren, die nichtdestoweniger aber auch darüber hinaus noch von Nutzen sein und ähnlich Tätigen willkommen sein könnten. Natürlich ließe sich sagen, das Material hat seinen Zweck erfüllt und „kann weg“; bedenkt man aber, was darin steckt, bietet sich das Angebot an Andere an.

Bei den in zwei Jahrzehnten zusammengetragenen Materialien, die dazu da waren, Texte darzustellen, Kommentare zu unterfüttern, strittige Fragen der Forschung zu lösen, bibliographische Fragen zu klären, Archivalien bzw. Nachlässe aufzuspüren, lange verschwiegenen Affairen nachzugehen u.a.m., geht es um personen- bzw. sachbezogene Notizen und Kopien sowohl von Forschungsbeiträgen aus Zeitschriften des Faches wie auch aus alten Referenzwerken (Zedler, Meusel, Jördens etc.), um Kopien z.T. entlarvender Parallel- und Hintergrundtexte nahestehender Autoren, um Kopien überraschend gefundener Autographen Rabeners, seiner Freunde und namhafter Zeitgenossen aus internationalen Archiven, die nicht nur lange unbekannt Gewesenes enthalten, sondern immer wieder auch weit über Rabener hinaus von Interesse sind. Materialien mithin, die, in mehr als 40 Aktenordnern enthalten, systematisch geordnet und im Einzelnen über einen Systemplan zu erschließen, bei mir unentgeltlich auf Abruf warten.

Bei möglichen Interessenten ist sowohl an Institutionen (Archive und Bibliotheken) wie an Einzelpersonen (etwa Doktoranden einschlägiger Sachgebiete) gedacht. Anfragen sind zu richten an:

Prof. Dr. E. Theodor Voss, Schückingstr. 4, 35037 Marburg