Zentrale Aufgabe der Gesellschaft ist die Erforschung der im 18. Jahrhundert diskutierten Probleme sowie deren historischer wie systematischer Bedeutung. Hierzu veranstaltet die DGEJ ihre Tagungen. 

Die DGEJ pflegt engen Kontakt zu anderen nationalen Gesellschaften, initiiert bilaterale Veranstaltungen und knüpft internationale wissenschaftliche Beziehungen.

Die Ergebnisse ihrer Forschungen sind dokumentiert in den Publikationen der Gesellschaft: den Buchreihen „Studien zum achtzehnten Jahrhundert“ und „Das achtzehnte Jahrhundert. Supplementa“ sowie der Zeitschrift „Das achtzehnte Jahrhundert“. Das „Jahrbuch Aufklärung“ wird in Verbindung mit der DGEJ herausgegeben.

In der Topographie der 18.-Jahrhundert-Forschung sind Forschungsstätten, Arbeitsprojekte sowie Museen und sonstige einschlägige Einrichtungen in Deutschland erfasst.

Ansprechpartner für Fragen zum 18. Jahrhundert und für Informationen zur Mitgliedschaft sind die Mitglieder des Vorstands bzw. ist die Geschäftsstelle der DGEJ.